Go to the page content

Aufbruch: vom Lagerkoller zur Welt ohne Gewichtsvorurteile

Im Jahr 2020 hatten wir alle die Chance, soziale Distanzierung zu erleben. Wir haben das viele Monate lang tagein, tagaus geübt. Es war nicht toll. Einige Leute litten am Ende unter Lagerkoller. Aber soziale Distanzierung ist nicht für jeden etwas Neues. Menschen, die mit Adipositas leben, sind in gewisser Weise Experten darin. Während wir als Gesellschaft die Welt wieder betreten, frage ich mich, ob wir dies ganz bewusst für alle zu einem besseren Ort machen können?

Ich komme aus Kanada, das im Allgemeinen ein sicherer und freundlicher Ort ist. Ich komme eigentlich aus Ostkanada, das selbst für kanadische Verhältnisse als freundlich gilt. Dennoch haben wir seit März dieses Gefühl, dass wir unseren Nachbarn nicht trauen können, und wenn wir im Lebensmittelgeschäft jemandem sehen, der den gleichen Gang entlang geht, fühlen wir uns bedroht und sind misstrauisch.
                    
Diejenigen, für die diese soziale Isolation und die allgemeine Zunahme des Bedrohungsgefühls neu ist, freuen sich darauf, wieder zur Normalität zurückzukehren. Nur gibt es keine Normalität, zu der man zurückkehren kann. Überlegen wir mal, wie eine neue Normalität aussehen könnte. Ist es möglich, dass unsere neue Normalität besser sein kann als unsere alte Normalität?

Michael Vallis giving a speech.

„Ist es möglich, dass unsere neue Normalität besser sein kann als unsere alte Normalität?“

-Dr. Michael Vallis

Menschen, die mit Adipositas leben, sind in gewisser Weise Experten für soziale Isolation. Die Voreingenommenheit und das Stigma gegenüber Adipositas sind so gross, dass sich Menschen, die mit Adipositas leben, in der Nähe anderer nicht sicher fühlen. Sie haben Wege entwickelt, um zu vermeiden, sich an Orten aufzuhalten, an denen sie mit hoher Wahrscheinlichkeit Voreingenommenheit erfahren.
                    
Lebensmitteleinkäufe spät in der Nacht, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass jemand kritisiert, was in Ihrem Korb ist, die Bestellung von Kleidung online, um Sachen nicht in der Öffentlichkeit anprobieren zu müssen, das Anschauen von Filmen auf Netflix, um die Peinlichkeit von festen Sitzen im Kino zu vermeiden. Soll ich weiter aufzählen?
                    
Die Wahrnehmung einer Bedrohung erzeugt naturgemäss die Emotion der Angst. So ist das Gehirn zum Überleben programmiert. Bedrohungen müssen angegangen werden, bevor sie Schaden anrichten. Der Mensch ist ein soziales Wesen, daher ist unsere Bedrohungsreaktion auf soziale Gefahr (Demütigung, Kritik) gleich unserer Bedrohungsreaktion auf physische Gefahr.

„Der Mensch ist ein soziales Wesen, daher ist unsere Bedrohungsreaktion auf soziale Gefahr (Demütigung, Kritik) gleich unserer Bedrohungsreaktion auf physische Gefahr. Die Erfahrung, mit Adipositas in einer voreingenommenen Welt zu leben, ist die gleiche wie die Erfahrung, mit dem Risiko einer COVID-19-Infektion zu leben.“

-Dr. Michael Vallis

Auf diese Weise ist die Erfahrung des Lebens mit Adipositas in einer voreingenommenen Welt die gleiche wie die Erfahrung des Lebens mit dem Risiko einer COVID-19-Infektion. Vielleicht, nur vielleicht, können wir diese Parallele zwischen sozialer Isolation während COVID-19 und sozialer Isolation aufgrund von drohenden Vorurteilen zu einem gewissen Nutzen ziehen.

Eine unglückliche Folge unseres sozialen Überlebensinstinkts ist, dass wir andere bevorzugen, die so sind wie wir. Und wenn in einer Beziehung etwas schiefläuft, ist es leicht, das auf irgendwelche Unterschiede zwischen den Menschen zu schieben.

Wir fangen also an zu sehen, dass unter bestimmten Umständen wegen COVID-19 Vorurteile gegen Menschen asiatischer Abstammung bestehen. Wissen Sie, dass die Spanische Grippe nicht in Spanien begann? Sie wurde die Spanische Grippe genannt, weil Spanien das erste Land war, das ihre Existenz zugab. Vorurteile sind leicht zu erzeugen.

„Eine unglückliche Folge unseres sozialen Überlebensinstinkts ist, dass wir andere bevorzugen, die so sind wie wir.“

-Dr. Michael Vallis

Voreingenommenheit hat ihren Ursprung in den instinktiven Aspekten der menschlichen Funktionsweise. Aber mit der Evolution der Menschheit als Spezies sind wir über das Instinktive hinausgegangen und haben auch intellektuelle und moralische Funktionen entwickelt.
                    
Eigentlich ist das Gehirn ein Entwicklungsorgan. Was ich damit meine, ist, dass alte Gehirnstrukturen nicht abgelöst wurden, als sich im Laufe der Evolution neue Gehirnstrukturen entwickelten. Die neuen Funktionen werden zusätzlich zu den alten Systemen entwickelt.
                    
Wenn es um Psychologie geht, ist dies ein wichtiges Thema. Es bedeutet wirklich, dass wir zwei psychologische Systeme im Einsatz haben. Die primitiven, ursprünglichen, instinktiven Gehirnfunktionen sind im Mittelhirn angesiedelt. Dies ist in erster Linie ein impulsives und emotionsbasiertes System („ich will es; ich will alles; ich will es jetzt“). Dann haben wir das exekutive System im präfrontalen Cortex (die Oberfläche des Gehirns direkt in der Stirn). Dies ist das logische, intellektuelle System, das zur Problemlösung, zum reflektierenden Denken und zur Verzögerung der Belohnung fähig ist.

„Voreingenommenheit hat ihren Ursprung in den instinktiven Aspekten der menschlichen Funktionsweise. Wir haben zwei psychologische Systeme im Einsatz. Die meiste Zeit erleben wir Spannungen zwischen diesen beiden Systemen.“

-Dr. Michael Vallis

Die meiste Zeit erleben wir Spannungen zwischen diesen beiden Systemen. Wonach fühlen Sie sich? Was sollten Sie tun? Beachten Sie, dass die Antworten auf diese Fragen oft nicht die gleichen sind. Das emotionsbasierte System will sofortige Belohnung und denkt automatisch (im Sinne von: „sieht aus wie ich – gut; sieht nicht aus wie ich – schlecht“). Das logische System orientiert sich an Prinzipien und Werten (z. B.: „Ziehe keine voreiligen Schlüsse; wir sind als Menschen alle gleich“).
                    
Die soziale Isolation wird vorübergehend sein; wir beginnen den Prozess, wieder aus unseren Häusern herauszukommen. Wenn wir die Welt wieder betreten, frage ich mich, ob wir dies eine andere Welt sein lassen können? Voreingenommenheit ist ein Problem, das wir angehen können. Vorurteile gegen Menschen asiatischer Abstammung sind ungerechtfertigt; ‚Black Lives Matter‘ stimmt, und Voreingenommenheit gegen Menschen, die in grösseren Körpern leben, ist ebenso ungerechtfertigt.
                    
Als Psychologe ermutige ich manchmal Menschen, ihre Umstände zu ändern, wenn sie ihr Verhalten ändern. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie sind Raucher und stehen kurz vor einem Jobwechsel. Wenn die Person daran interessiert ist, Nichtraucher zu werden, könnte ich um die Erlaubnis bitten, über die Möglichkeit zu sprechen, den neuen Arbeitsplatz zur Unterstützung zu nutzen. Das heisst, gehen Sie als Nichtraucher zur neuen Arbeitsstelle. Sagen Sie den Leuten an Ihrem neuen Arbeitsplatz, dass Sie nicht rauchen und verhalten Sie sich wie ein Nichtraucher.

"Wenn wir die Welt wieder betreten, frage ich mich, ob wir dies eine andere Welt sein lassen können? Voreingenommenheit ist ein Problem, das wir angehen können."

-Dr. Michael Vallis

Dies hilft, weil es neue Gewohnheiten zulässt und die Art und Weise, wie Sie von anderen wahrgenommen werden, verändert. COVID-19 könnte wie ein neuer Job sein. Wir können wieder in die Welt hinausgehen und so tun, als ob es eine neue Welt wäre. Das ist gerade jetzt wichtig. Asiatisch zu sein, bedeutet nicht, dass man COVID-19 verursacht hat, schwarz zu sein, bedeutet nicht, dass man anders behandelt werden kann und in einem grösseren Körper zu leben, ist kein Zeichen von Schwäche.

Haftungsausschluss: Die in diesem Blog geäusserten Ansichten und Meinungen sind die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die offizielle Politik oder Position einer anderen Behörde, Organisation, eines Arbeitgebers oder eines Unternehmens wider.

Verwandte Artikel

Klartext: 10 Fragen, die Sie Ihrem Arzt stellen können
Tipps | 5 min. lesezeit

Klartext: 10 Fragen, die Sie Ihrem Arzt stellen können

Diese zehn Fragen können helfen, einen Dialog zu beginnen und die ersten Schritte zu ergreifen, um zu verstehen, welche Behandlungsoptionen für das Gewichtsmanagement verfügbar sind.

Entwickeln Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt einen Plan
Tipps | 5 min. lesezeit

Entwickeln Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt einen Plan

Adipositas ist eine komplexe Krankheit, aber ihre Behandlung muss nicht kompliziert sein. Qualifizierte Gesundheitsdienstleister verfügen bereits über das Wissen und die Hilfsmittel, um einen Behandlungsplan zu entwickeln, der für Sie funktioniert.