decorational arrow Behandlungen | 2 min. lesezeit

Wissenschaftlich erwiesene Optionen für das Gewichtsmanagement

Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Methoden zur Behandlung von Adipositas, wie zum Beispiel Verhaltenstherapie, Adipositas-Medikamente oder Adipositaschirurgie. Ein qualifizierter Arzt kann Ihnen helfen, einen auf Sie zugeschnittenen Plan für das Gewichtsmanagement zu entwerfen, der verschiedene Behandlungen kombiniert, welche auf unterschiedliche Arten funktionieren.

Adipositas ist eine komplexe Erkrankung mit vielen Ursachen. Aus diesem Grund ist Professor Arya Sharma überzeugt: „Keine einzelne Managementstrategie funktioniert für alle Patienten.“ Er ist wissenschaftlicher Direktor von Obesity Canada und hat sich als Arzt in den letzten 20 Jahren auf die Adipositas-Behandlung spezialisiert.

„Jeder erfolgreiche Managementplan umfasst langfristige Bewältigungsstrategien, die Patienten helfen, ihr Körpergewicht zu reduzieren und das Gewicht dann zu halten“, fügt er hinzu. Menschen, die mit Adipositas leben, benötigen daher einen persönlich angepassten Behandlungsplan, der speziell für sie entwickelt wurde.

Der Plan kann eine Reihe unterschiedlicher Behandlungsoptionen umfassen. Und auf dem Weg zu einem besseren Gewichtsmanagement können verschiedene Behandlungsarten mehr oder weniger relevant werden. Deshalb sollte Ihr Gewichtsmanagementplan auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sein und kann sich mit der Zeit weiterentwickeln.

Der erste Schritt besteht darin, einen Arzt zu finden, der für die Behandlung von Adipositas qualifiziert ist. Immer mehr Gesundheitsdienstleister verstehen die Wissenschaft hinter der Krankheit und wie sie effektiv behandelt werden kann. Geben Sie also nicht auf, wenn es eine Weile dauert, einen geeigneten Arzt zu finden. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie ein Gespräch beginnen können, kann Ihnen dieser Leitfaden einige Ideen geben.

Adipositas ist eine komplexe Krankheit mit vielen Ursachen, und es gibt keinen einzelnen Behandlungsansatz, der für alle funktioniert.

-Freedhoff Y. & Sharma A.M. Best Weight, A practical guide to office-based obesity management, Canadian Obesity Network 2010

Wir wollen nun einige der wissenschaftlich erwiesenen Behandlungsoptionen betrachten, denen sich Ärzte bedienen.*

Gesundes Essen – Das "Wie" und "Warum" Ihrer Beziehung zum Essen verstehen

Vergessen Sie die Wunderdiät. Wenn es um Adipositas geht, bedeutet die Änderung Ihres Essverhaltens viel mehr, als mit allen Mitteln weniger Kalorien zu essen. Stattdessen wird Ihr Arzt bei der Entwicklung Ihres Gewichtsmanagementplans Ihre Essgewohnheiten betrachten.

Gibt es zum Beispiel eine bestimmte Tageszeit, an der das Risiko am höchsten ist, dass Sie zu viel essen oder zu viele ungesunde Dinge essen?

Wo essen Sie normalerweise? Essen Sie, wenn Sie müde, gestresst oder traurig sind? Und wie empfinden Sie das Sättigkeitsgefühl nach einer Mahlzeit? Diese Fragen bieten alle Hinweise, die Ihnen helfen können, eine bessere und gesündere Beziehung zum Essen aufzubauen.

Erhöhte körperliche Aktivität

Sie müssen nicht jeden Tag einen Marathon laufen. Eine zusätzliche kleine Bewegung in Ihrem täglichen Leben kann am Anfang viel ausmachen. Wenn Sie während des Tages viel sitzen, kann es einen Unterschied machen, wenn Sie jede Stunde aufstehen und sich ein paar Minuten bewegen. Gleiches gilt, wenn Sie zu Fuß zum Supermarkt gehen oder, wenn möglich, die Treppe nehmen.

Was wichtig ist, ist, dass Sie Möglichkeiten für die tägliche körperliche Aktivität finden, die Ihnen Spaß macht. Das Ziel ist 150 Minuten körperlicher Aktivität pro Woche. Bauen Sie dies langsam auf, indem Sie allmählich neue Aktivitätsroutinen hinzufügen, die Ihnen Spaß machen und die Sie im Laufe der Zeit aufrechterhalten können.

Verhaltenstherapie

Unser Körper und unser Geist sind eng miteinander verknüpft. Verhaltenstherapeuten arbeiten mit den psychologischen Aspekten des Gewichtsmanagements und helfen Ihnen, Gedankenmuster, Gefühlsmuster und Verhaltensmuster zu erkennen, die zum Beispiel die Nahrungsaufnahme und die anschließende Gewichtszunahme fördern. Dabei könnte es sich um große Portionen und/oder häufige Zwischenmahlzeiten handeln oder darum, dass Sie essen/trinken, wenn Sie nicht hungrig sind.

Der Schwerpunkt hier liegt darin, Ihnen bei der Entwicklung von Fähigkeiten zu helfen, diese Muster zu verändern und Ihnen zu helfen, den Gewichtsverlust langfristig zu halten und gesundheitliche Vorteile zu erzielen.

Mahlzeitersatz / kalorienarme Ernährung

Beim Mahlzeitersatz handelt es sich um kalorienkontrollierte Produkte, die essentielle Nährstoffe, Vitamine und Mineralien enthalten. Ein Mahlzeitersatz hat in der Regel einen hohen Protein- und einen niedrigen Fett- und Kohlenhydratgehalt.

Ein Mahlzeitersatz kann Teil eines klinisch beaufsichtigten Ernährungsplans sein, bei dem eine oder mehrere Mahlzeiten am Tag durch Nahrungsmittel oder Formeln ersetzt werden, die eine konkrete Anzahl Kalorien enthalten, zum Beispiel zwischen 800 und 1200 Kalorien pro Tag.

Adipositas-Medikamente

Genau wie wir unsere Körpertemperatur nicht mithilfe von Gedankenkraft kontrollieren können, können wir auch einige der biologischen Prozesse nicht bewusst kontrollieren, die unseren Appetit beeinflussen. Hier spielen Adipositas-Medikamente eine Rolle, die mit diesen verschiedenen biologischen Prozessen arbeiten.

Verschiedene Medikamente wirken auf verschiedene Weise. Einige Adipositas-Medikamente helfen, den Appetit zu regulieren und die Essensportionen zu reduzieren. Dies hilft Ihnen, weniger zu essen und macht es leichter, Ihre Lebensweise zu ändern.

Adipositas-Medikamente können auch helfen zu verhindern, dass Sie verlorenes Gewicht wieder zunehmen, indem sie die biologische Reaktion Ihres Körpers auf den Gewichtsverlust kontrollieren, wie zum Beispiel den ständigen Anstieg des Hungergefühls. Andere Medikamente helfen Ihnen abzunehmen, indem sie die Art und Weise ändern, wie Ihr Körper Nahrungsmittel absorbiert. Zum Beispiel durch Verringerung der Menge an Fett, die vom Körper absorbiert wird.

Adipositaschirurgie

Im Allgemeinen reduzieren diese Eingriffe den Appetit und die Menge an Nahrungsmitteln, die eine Person auf einmal essen kann. Sie führen erwiesenermaßen zu Stoffwechsel- und hormonellen Änderungen, die bei der Gewichtsregulierung eine wichtige Rolle spielen. Die auftretenden hormonellen Änderungen verhindern die Wiederzunahme des Gewichts.

Behandlungen finden, die für Sie funktionieren

Ihr Arzt wird Ihnen helfen, einen auf Sie persönlich zugeschnittenen Gewichtsmanagementplan zu entwickeln. Ärzte können jedoch nicht vorhersagen, wie Sie auf die verschiedenen, von ihnen empfohlenen Behandlungen reagieren werden. Wir sind alle unterschiedlich und das bedeutet auch, dass unsere Reaktion auf Behandlungen sehr unterschiedlich ist.

Aus diesem Grund wird Ihr Arzt Ihren Gewichtsmanagementplan auf die Reaktion Ihres Körpers und Ihre gesundheitlichen Erfordernisse, die sich möglicherweise mit der Zeit verändern, anpassen.

Das Gewichtsplateau

Unabhängig davon, aus welchen Behandlungsansätzen sich Ihr Gewichtsmanagementplan zusammensetzt, wird es einen Zeitpunkt geben, an dem Ihr Gewichtsverlust aufhört und sich Ihr Gewicht einpendelt. Dies wird als das Erreichen eines „Gewichtsplateaus“ bezeichnet. Dies ist ein unvermeidlicher Teil des Wegs, der zu Frust und Enttäuschung führen kann.

Das Gewichtsplateau ist jedoch das Ergebnis natürlicher Anpassungen an den Gewichtsverlust (evolutionär gesprochen ist der Gewichtsverlust nicht gut für das Überleben und die Fortpflanzung). Der Körper reagiert also darauf, indem er die Nahrungsaufnahme allmählich und oft unbewusst erhöht und gleichzeitig den Energieverbrauch reduziert. Studien haben gezeigt, dass dies Jahre andauern kann. Es ist also kein Wunder, dass 8 von 10 Personen das verlorene Gewicht langfristig wieder zunehmen. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass unsere Biologie trotz unserer besten Absichten oft ihren eigenen Plan hat, den sie über viele Millionen Jahre der natürlichen Selektion entwickelt hat.

Menschen, die das Gewichtsplateau erreichen, sagen oft: „Was hat das für einen Sinn? Das funktioniert nicht mehr!“ oder „Ich stecke fest. Da meine Bemühungen zu keinerlei Ergebnissen mehr führen, kann ich es genauso gut sein lassen.“

Wenn man alle Faktoren betrachtet, die hier eine Rolle spielen, ist uns häufig nicht bewusst, dass es eine ebenso große Anstrengung und herausragende Leistung ist, unser Gewicht zu halten, nachdem wir abgenommen haben. Deshalb empfehlen viele Ärzte, Gewichtsplateaus zu feiern.

Und denken Sie daran, dass Ihre Behandlung hinter den Kulissen immer noch funktioniert, indem sie die wütende Biologie „zähmen“, auch wenn Sie auf der Waage nicht immer bessere Ergebnisse sehen. Aber was ist, wenn der Gewichtsverlust, den Sie erreicht haben, nicht ausreicht, um die Verbesserungen der Gesundheit oder der Lebensqualität zu sehen, die Sie sich wünschen? Nun, Sie sollten genauso stolz auf Ihre Anstrengungen und Ihren Einsatz sein, die Ihnen geholfen haben, dorthin zu gelangen, wo Sie heute sind. Weiter so! Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt, um Ihren Gewichtsmanagementplan zu überprüfen, um zu sehen, ob der Behandlungsansatz intensiviert oder angepasst werden muss.

* Manche Behandlungen können Nebenwirkungen haben. Diese Informationen sollten nicht als Behandlungsratschläge oder Empfehlungen verstanden werden. Wenden Sie sich für Behandlungsratschläge immer an Ihren Arzt.

Referenzen
  • Puhl RM & Heuer CA. Obesity Stigma: Important Considerations for Public Health. American Journal of Public Health 2010; 100:6:1019-1028.
  • Freedhoff Y. & Sharma A.M. Best Weight – A practical guide to office-based obesity management. Canadian Obesity Network 2010.
  • Wadden TA et al. Overview of the Treatment of Obesity in Adults. In: Thomas A. Wadden & George A. Bray (eds.). Handbook of Obesity Treatment. New York: Guilford Press 2018;283-308.
  • Kushner RF & Kahan S. The Emerging Field of Obesity Medicine. In: Thomas A. Wadden & George A. Bray (eds.). Handbook of Obesity Treatment. New York: Guilford Press 2018;413-452.
  • Berthoud H, Münzberg H., & Morrison, C.D. Blaming the brain for obesity. Gastroenterology 2017;152(7):1728-1738.
  • American Association of Clinical Endocrinologists. Empower your health: Guide to physical activity: https://www.empoweryourhealth.org/sites/all/files/EmPower-Physical-Activity-Guide.pdf [Zugriff Juli 2019].
  • Gomez-Rubalcava S, Stabbert K & Phelan S. Behavioral Treatment of Obesity. In: Thomas A Wadden & George A Bray (eds.). Handbook of Obesity Treatment. New York: Guilford Press 2018.
  • Forman E & Butryn M. Effective Weight Loss: An Acceptance-Based Behavioral Approach – Treatments That Work (Workbook Ed.). New York: Oxford University Press 2016.
  • Butryn ML, Webb V & Wadden TA. Behavioral treatment of obesity. Psychiatric Clinics 2011; 34(4):841-859.
  • Li M & Cheung BMY. Pharmacotherapy for obesity. British Journal of Clinical. Pharmacology 2009; 68:804–810.
  • Stefanidis A & Oldfield BJ. Neuroendocrine mechanisms underlying bariatric surgery: Insights from human studies and animal models. Journal of Neuroendocrinology 2017; 29:e12534.
  • Schmidt JB et al. Effects of RYGB on energy expenditure, appetite and glycaemic control: a randomized controlled clinical trial. International Journal of Obesity 2016; 40:281–290.
  • Xulong S et al. From Genetics and Epigenetics to Precision treatment of obesity: Gastroenterology Report 2017; 5(4):266–270.
  • Vanwormer FM et al. Weight-Loss Outcomes: A Systematic Review and Meta-Analysis of Weight-Loss Clinical Trials with a Minimum 1-Year Follow-Up. J Am Diet Assoc. 2007. 107:1755-1767.
  • Rosenbaum M et al. Long-term persistence of adaptive thermogenesis in subjects who have maintained a reduced body weight. Am J Clin Nutr. 2008; 88:906–912.
  • Schwartz A & Doucet É. Relative changes in resting energy expenditure during weight loss: a systematic review. Obesity Reviews. 2010; 11:531–547.
  • Hall KD & Kahan S. Maintenance of lost weight and long-term management of obesity. Medical Clinics of North America 2018; 102(1):183-197.
  • Tsai AG & Wadden TA. Treatment of Obesity in Primary Care. In: Thomas A Wadden & George A Bray (eds.). Handbook of Obesity Treatment. New York: Guilford Press 2018; 453-465.

Verwandte Artikel

Was ist Ihr Body Mass Index (BMI)?
decorational arrow Hilfsmittel | 5 min. lesezeit

Was ist Ihr Body Mass Index (BMI)?

Ihr Body Mass Index (BMI) ist eine Zahl, die aus Ihrem Gewicht und Ihrer Größe berechnet wird. Es ist keine genaue Berechnung des Prozentsatzes Ihres Körperfetts, ist jedoch eine einfache Möglichkeit festzustellen, in welchen Bereich Ihr Gewicht von gesund bis ungesund fällt.

Klartext: 10 Fragen, die Sie Ihrem Arzt stellen können
decorational arrow Tipps | 5 min. lesezeit

Klartext: 10 Fragen, die Sie Ihrem Arzt stellen können

Diese zehn Fragen können helfen, einen Dialog zu beginnen und die ersten Schritte zu ergreifen, um zu verstehen, welche Behandlungsoptionen für das Gewichtsmanagement verfügbar sind.

Entwickeln Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt einen Plan
decorational arrow Tipps | 5 min. lesezeit

Entwickeln Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt einen Plan

Adipositas ist eine komplexe Krankheit, aber ihre Behandlung muss nicht kompliziert sein. Qualifizierte Gesundheitsdienstleister verfügen bereits über das Wissen und die Hilfsmittel, um einen Behandlungsplan zu entwickeln, der für Sie funktioniert.