decorational arrow Leben mit Adipositas | 5 min. lesezeit

Meine Adipositas-Reise: vom Lustesser zum Plus-Size-Model

„Ich war 28 Jahre alt und wog 180 Kilo. Ich war verheiratet und Mutter zweier wundervoller kleiner Jungen. Es gab viele Dinge in meinem Leben, mit denen ich sehr glücklich hätte sein sollen, aber dennoch war ich sehr depressiv. Ich wollte nicht darüber sprechen. Ich wollte nicht eingestehen, dass mein Gewicht ein Problem war. Andere haben mich gefragt: "Wie ist es dazu gekommen, dass Du so schwer geworden bist? Wie konnte es passieren, dass du 180 Kilo wiegst?" - Vicki Mooney

Gewichtszunahme als Kind

Es fällt mir sehr schwer, über mein Leben zu sprechen, weil man dabei einen Teil von sich selbst preisgeben muss, einen Teil, den die meisten nicht preisgeben wollen würden oder könnten.

Als Kind hatte ich große Probleme. Mein Vater war Alkoholiker und hat meine Mutter körperlich misshandelt. Und wenn er nicht Mama geschlagen hat, hat er mich geschlagen. Ich war ein Kind, das sehr verloren war und sich schwer tat. Ich wurde auch sexuell missbraucht.

Also habe ich gegessen, um mich besser zu fühlen. Um mit dem Trauma fertigzuwerden, habe ich einen Schokoriegel gegessen. Ich bin in mein Zimmer gegangen und obwohl ich diese Emotionen, Gefühle und Schmerzen erlebte, hat mir mein Schokoriegel ein bisschen Trost gespendet.

Ich habe zugenommen und habe mich gefragt, was eigentlich mit mir los war. Meine Brüder waren schlank und sportlich und wir alle haben dasselbe Frühstück, Abendessen und die gleichen kleinen Zwischenmahlzeiten gegessen. Das Einzige, was ich anders gemacht habe, war, dass ich Schokolade gegessen habe, um mich besser zu fühlen.

Woman in a black shirt with facial expression of being proud of herself, looking into space on the background of the blur vision of the sea and seashore

„Ich denke, viele würden sagen: Naja, Du hast Schokolade gegessen und darum bist Du dick geworden. Aber so einfach ist es nicht“

-Vicki Mooney

Weg zur Operation

Lassen Sie uns vorspulen zu meinem Leben als 28-jährige Mutter, die 180 Kilo wiegt und viel Bauchfett hat …

Morgens wachte ich auf und zerrte mir einen Muskel in meiner Seite, als ich versuchte, mich im Bett umzudrehen. Also habe ich versucht, meinen Bauch beim Umdrehen rüberzuheben. Und dabei habe ich gedacht: Habe ich Unterwäsche, die mir hilft, wenigstens etwas angemessener auszusehen? Oder ich habe gedacht: Die Ärzte wollen mich messen und meine Hautfalten und die Entzündungen angucken.

In der Dusche musste ich die Duschtür abnehmen, da ich einfach nicht in die Duschkabine reinpasste. Dann habe ich jede Hautfalte einzeln angehoben und habe die Entzündungen gereinigt.

 „Ich bin zu meinem Arzt gegangen und habe mich glücklicherweise einer Adipositaschirurgie unterzogen. Ich habe über 90 Kilo abgenommen – die Hälfte meines Körpergewichts. Das war das Beste, was mir je passiert war. Ich dachte einfach nur: Oh Gott, ich lebe tatsächlich wieder.“

Als ich abgenommen hatte, wurde ich das erste Plus-Size-Model in Irland und habe ein Buch darüber geschrieben, wie Frauen es schaffen können, eine positive Einstellung zu sich selbst zu haben. Letztendlich ist es egal, wie groß und wie schwer man ist: Jeder hat es verdient, morgens aufzustehen, in den Spiegel zu schauen und sich gut zu fühlen. Jeder hat es verdient, Kleidung zu tragen, die einem passt.

Red-headed mum and two children looking through the board-side of a ship; blue sea,  seashore

Mein Leben heute

Meine Operation liegt nun 13 Jahre zurück. Ich habe immer noch Adipositas und habe wieder 25 Kilo zugenommen. Ich gehe viel ins Fitnessstudio, und ich ernähre mich gesund, da die Operation bedeutet, dass ich nur sehr kleine Portionen essen kann. Ich ernähre mich hauptsächlich von Obst, Nüssen, Gemüse und proteinreichen Nahrungsmitteln. Morgens meditiere ich und ich mache Yoga. Ich bin ziemlich gesund.

Ich sehe es also so: Du hast Dir selbst zu viele Vorwürfe gemacht und Du hast Dich selbst gehasst und hast Dinge gesagt, die Du anderen nicht erlauben würdest zu sagen. Die Veränderung muss damit beginnen, dass Du Dich selbst liebst. Du musst anfangen, Dich selbst zu schätzen, unabhängig davon, wie groß oder wie schwer Du bist. Wenn Du eine positive Einstellung hast, kannst Du anfangen, kleine Änderungen in Deinem Leben vorzunehmen, um die Adipositas anzugehen und kannst anfangen, dich viel besser zu fühlen.

Verwandte Artikel

Klartext: 10 Fragen, die Sie Ihrem Arzt stellen können
decorational arrow Tipps | 5 min. lesezeit

Klartext: 10 Fragen, die Sie Ihrem Arzt stellen können

Diese zehn Fragen können helfen, einen Dialog zu beginnen und die ersten Schritte zu ergreifen, um zu verstehen, welche Behandlungsoptionen für das Gewichtsmanagement verfügbar sind.