decorational arrow Tipps | 5 min. lesezeit

Passen Sie auf sich auf: Acht Möglichkeiten für die Stressbewältigung – und das Gewichtsmanagement

Wenn wir das Gefühl haben, dass wir die Kontrolle verloren haben, ist es natürlich, sich gestresst zu fühlen. Im Folgenden finden Sie einige gesunde Bewältigungsstrategien für den Umgang mit Stress, die Ihnen helfen können, ruhig zu bleiben und wieder die Kontrolle zu übernehmen.

Stress hat Menschen viele Tausend Jahre lang geholfen, zu überleben. Das moderne Leben kann jedoch dazu führen, dass unsere Stressniveaus über einen längeren Zeitraum so hoch sind, dass unsere Gesundheit darunter leidet. Für manche Menschen ist das Essen von leckeren und energiereichen Lebensmitteln ein Ausweg, um mit dem Stress fertig zu werden. Dies kann zu einer Erhöhung des Körpergewichts führen und das Risiko für die Entwicklung von Adipositas erhöhen.

Dies ist durchaus nicht ungewöhnlich. Laut dem Bericht Stress in America aus dem Jahr 2007 essen 43 Prozent der Amerikaner zu viel, wenn sie sich gestresst fühlen.

Das Problem mit Stress ist, dass es häufig um Dinge geht, die noch vor uns liegen. Wir machen uns Sorgen über Meetings, über den Beginn einer neuen Stelle oder vielleicht über die Zukunft einer Beziehung. Es ist schwer zu kontrollieren, was in der Zukunft passieren wird. Aber Sie können kontrollieren, wie Sie auf das Gefühl von Stress reagieren.

"Wir machen uns Sorgen über Meetings, über den Beginn einer neuen Stelle oder vielleicht über die Zukunft einer Beziehung. Es ist schwer zu kontrollieren, was in der Zukunft passieren wird. Aber Sie können kontrollieren, wie Sie auf das Gefühl von Stress reagieren."

-The Harvard Gazette. Health & Medicine: With mindfulness, life’s in the moment.

Zu den Symptomen von leichtem Stress gehören Schlafprobleme, Unruhe oder ein flaues Gefühl im Magen. Wenn Ihnen dies bekannt vorkommt, finden Sie im Folgenden acht Strategien, die Ihnen helfen können, wieder die Kontrolle zu übernehmen und ruhig zu bleiben.

1. Identifizieren Sie die Stressquelle

Versuchen Sie, die Auslöser zu identifizieren. Gibt es bestimmte Situationen oder Probleme, die bei Ihnen Stress auslösen? Überlegen Sie, ob Sie etwas dagegen tun können. Wenn ja, versuchen Sie einen Plan aufzuschreiben. Wenn Sie sich beispielsweise gestresst fühlen, weil Sie zu viel Arbeit haben, könnten Sie eine Besprechung mit Ihrem Vorgesetzten vereinbaren, um Ihr Arbeitspensum zu besprechen.

2. Wie reagieren Sie auf Stress?

Die gute Nachricht ist, dass wir neue Wege lernen können, auf Stress zu reagieren. Dabei geht es darum, zu identifizieren, wie wir reagieren und dann einen neuen – gesünderen Umgang mit Stress zu lernen.

3. Überwinden Sie Stress mit erhöhter körperlicher Aktivität

Wenn wir uns bewegen, fühlen wir uns gut und es kann unsere Stimmung verbessern. Probieren Sie Aktivitäten, die Sie genießen und als Belohnung wahrnehmen.

4. Meditation

Mediation hilft uns, uns auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren, anstatt uns darüber Gedanken zu machen, was in Zukunft passieren könnte. Sie können mit einer Atemübung beginnen, um sich zu beruhigen oder Entspannungsmusik anhören. Es gibt zahlreiche Achtsamkeits- und Meditations-Apps, wie z. B. Headspace, die speziell für diesen Zweck entwickelt wurden.

5. Nachts besser schlafen

Es ist normal, dass man schlecht schläft, wenn man gestresst ist. Für die Gesundheit eines erwachsenen Menschen ist es jedoch wichtig, jede Nacht zwischen sieben und neun Stunden zu schlafen. Versuchen Sie, eine Möglichkeit zu finden, Ihre Schlafgewohnheiten zu verbessern. Wenn Sie Hilfe benötigen, lesen Sie unsere Tricks, wie Sie nachts gut schlafen können.

Woman lying in a bed and smiling

6. Gewöhnen Sie sich ab, zu essen, um Stress abzubauen

Essen wird scheinbar zu einem Bewältigungsmechanismus für den Umgang mit Stress, selbst wenn wir gesund bleiben und maßvoll essen möchten. Schließlich wissen wir alle, dass wir uns gut fühlen, wenn wir etwas Leckeres essen. Aber für manche kann dies zu einem abhängig machenden Kreislauf werden. Versuchen Sie zu erkennen, wann Stress entsteht und darauf zu achten, wie Sie darauf reagieren. Versuchen Sie dann, anstatt auf Essen zurückzugreifen, etwas zu tun, was Ihnen wirklich Spaß macht, um eine gesunde Reaktion auf Stress zu fördern.

7. Hilfe erhalten und anderen helfen

Einen Freund anzurufen oder sich mit Familie umgeben, die einen unterstützt, kann bei der Stressreduzierung helfen. Aber die Forschung hat auch gezeigt, dass es helfen kann, Stress abzubauen, wenn man andere Menschen sozial unterstützt.

8. Wann bei Stress professionelle Hilfe nötig ist

Manchmal ist es nicht leicht, Stress zu bewältigen. Und die oben genannten Strategien funktionieren möglicherweise nur für leichte Stresssymptome. Wenn die Symptome schwerer sind und sich als Aggressivität, Vergesslichkeit oder unerklärliche Schmerzen, Schlafprobleme und weniger sozialer Umgang bemerkbar machen, ist es wichtig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. In diesen Fällen kann ein qualifizierter Gesundheitsdienstleister Ihnen helfen, gesunde Bewältigungsmechanismen zu finden.

Referenzen
  • Chao A, Grilo CM, White MA & Sinha R. Food cravings mediate the relationship between chronic stress and body mass index. Journal of Health Psychology 2015; 20(6):721-729.
  • Guyenet S. The hungry brain. Outsmarting the instincts that make us overeat. New York: Flatiron 2017.
  • Forman E & Butryn M. Effective Weight Loss: An Acceptance-Based Behavioral Approach – Treatments That Work (Workbook Ed.). New York: Oxford University Press 2016.
  • Fox KR. The influence of physical activity on mental well-being. Public health nutrition 1999; 2(3a):411-418.
  • The Harvard Gazette. Health & Medicine: With mindfulness, life’s in the moment: https://news.harvard.edu/gazette/story/2018/04/less-stress-clearer-thoughts-with-mindfulness-meditation/ [Zugriff Juli 2019].
  • Spaeth AM & Dinges DF. Sleep and obesity. In: Thomas A Wadden & George A Bray (eds.). Handbook of Obesity Treatment. New York: Guilford Press 2018.
  • Sapolsky RM. Why zebras don’t get ulcers. The acclaimed guide to stress-related disease, and coping (3rd ed.) St. Martin’s Griffin 2004.

Verwandte Artikel

Meine Adipositas-Reise: vom Lustesser zum Plus-Size-Model
decorational arrow Leben mit Adipositas | 5 min. lesezeit

Meine Adipositas-Reise: vom Lustesser zum Plus-Size-Model

„Ich war 28 Jahre alt und wog 180 Kilo. Ich war verheiratet und Mutter zweier wundervoller kleiner Jungen. Es gab viele Dinge in meinem Leben, mit denen ich sehr glücklich hätte sein sollen, aber dennoch war ich sehr depressiv.“