Go to the page content
Adipositas | 3 min. lesezeit

Adipositas in der Schweiz

Zahlen und Fakten:

Anteil (%) der Erwachsenen (ab 15 Jahren) sowie Kinder und Jugendliche mit Übergewicht in der Schweiz

 

Anteil (%) der Erwachsenen (ab 15 Jahren) mit Übergewicht und Adipositas in der Schweiz

WHO-Prognose zum Anteil (%) der Frauen und Männer ab 15 Jahren mit Adipositas in der Schweiz

  • Laut BAG sind in der Schweiz rund 42% der Erwachsenen übergewichtig und 11% leben mit Adipositas. Männer sind mit 39% bzw. 12% stärker von Übergewicht und Adipositas betroffen als Frauen (23% bzw. 10%). Darüber hinaus sind 15% der Kinder und Jugendlichen von Übergewicht oder Adipositas betroffen.
  • 20- bis 65-Jährige sind am stärksten von Adipositas betroffen.
  • Betroffene leiden oft an Folgekrankheiten wie Typ-2-Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Prognosen der WHO zur Adipositas-Prävalenz im Erwachsenenalter
    (2010-2030) sagen voraus, dass bis 2030 in der Schweiz je 16% der
    Männer und Frauen mit Adipositas leben werden.

Anteil (%) der erwachsenen Frauen und Männer in der Schweiz und Nachbarländern mit Adipositas

Adipositas in den Nachbarländern

  • Deutschland: 23% der Männer, 24% der Frauen (Anstieg v.a. bei Männern und jungen Erwachsenen)
  • Frankreich: 17% der Männer, 17% der Frauen (tendenzieller Anstieg)
  • Italien: 11% der Männer, 9% der Frauen (tendenzieller Anstieg bei 65- bis 74-Jährigen)
  • Österreich: 18% der Männer, 15% der Frauen (tendenzieller Anstieg, v.a. bei 60- bis 74-Jährigen)

Gesellschaftliches Unverständnis

Menschen, die mit Adipositas leben, werden oft stigmatisiert und nicht ernstgenommen. Ursachen hierfür sind mehrheitlich Wissenslücken, welche in der Gesellschaft zum Thema Adipositas vorherrschen. So wissen viele nicht, dass Adipositas eine ernstzunehmende, komplexe chronische Krankheit ist, die verschiedene Auslöser haben kann. Dabei sind eine ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel meist nicht die einzigen Ursachen. Auch genetische oder psychische Faktoren, Stoffwechselkrankheiten oder die soziale Prägung können Auslöser der Krankheit sein.

Was Menschen mit Adipositas machen können


Ursachen & Auslöser erkennen

Adipositas kann, wie erwähnt, je nach Person unterschiedliche Ursachen haben. Neben dem Essverhalten sowie mangelnder Bewegung, können auch psychische Faktoren wie Stress oder Depression sowie genetische Faktoren eine Rolle spielen. Das Erkennen der Auslöser der Krankheit ist daher ein wichtiger Schritt in der Behandlung.

Gewohnheiten umstellen

Um Gewicht zu verlieren, müssen fast immer alte Gewohnheiten umgestellt werden, wie Ernährung oder Bewegung. Die Essgewohnheiten die Ess- und Bewewgungsgewohnheiten sollten individuell auf die betroffene Person angepasst werden. In der Regel ist ein gut strukturierter Tagesablauf essenziell.

Professionelle Hilfe holen

Eine professionelle und begleitende Beratung ist für eine dauerhafte Gewichtsreduktion oft unerlässlich. Adipositas- und Ernährungsspezialisten begleiten Betroffene bei der Umstellung ihrer Lebensweise, um sie optimal zu unterstützen, ein gesundes Körpergewicht zu erreichen und dauerhaft zu halten. Fachspezialisten helfen auch, soweit möglich, spezifische Ursachen und Auslöser für Adipositas zu bestimmen sowie mit den Betroffenen die passende Behandlung zu wählen.

Organisationen in der Schweiz

Die Schweizerische Gesellschaft für Essstörungen gibt einen Überblick über die kantonalen Anlaufstellen für Essstörungen, worunter auch Adipositas fällt. Bei den folgenden Organisationen finden sich weitere Informationen:

  • Allianz Adipositas Schweiz
  • Eurobesitas Schweiz
  • Fachverband Adipositas im Kindes- und Jugendalter AKJ
  • Adipositas Netzwerk
  • Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE

Exkurs: Adipositas und Covid-Pandemie

Monate im Lockdown und Home-Office, Stress, Ungewissheit und knappe Finanzen haben in vielen Haushalten ihre Spuren hinterlassen. Laut einer Studie der Universität St. Gallen haben Schweizer 2021 im Vergleich zu 2019 im Schnitt 3.3 kg zugenommen, 45- bis 64-Jährige sogar 6.7 kg. Dies dürfte die Prävalenz von Adipositas zusätzlich fördern. Menschen mit Adipositas sind ausserdem anfälliger für schwere Covid- Verläufe: Adipositas gehört zusammen mit Krankheiten wie z.B. Diabetes zu den Risikofaktoren, die zu einem schweren Verlauf von Covid-19 führen können.

CH22OB00046_05/2022